Schwimmbadtechnik

Die Messwasserentnahme

Die DIN EN 13 451, sowie das Merkblatt 60.03 der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen, geben Empfehlungen für die Ausführung von Ansaugöffnungen in öffentlichen Bädern. Auf dieser Grundlage bieten wir eine ausgereifte Lösung an, die sowohl für den Neubau, als auch für den nachträglichen Einbau geeignet ist.

Alle Materialien bestehen aus chlorwasserbeständigem Kunststoff, Schrauben aus Bronze – Korrosion spielt also keine Rolle.

Eigenschaften

Messwasserentnahme bestehend aus:

  • Einbautopf/Ansaugkammer aus PVC mit Andichtflansch, da 200, Tiefe 105 mm,
  • Ablauf aus PVC-Rohr, d63, stumpf geklebt,
  • in zweifach abgewinkelter Ausführung,
  • einschl. Mauerdichtkragen aus EPDM und Spannbänder und Anschlussflansch mit Hülsendübel aus Edelstahl 1.4571

einschl. Fertigbauteilsatz Abdeckblende:

  • Mindestansichtsfläche größer oder gleich 360 cm²
  • Durchmesser der Einzelöffnung: 3 mm
  • freie Fließfläche 57,5 cm²
  • Wölbung gegen die Strömung: 22 mm

Bezeichnung: EBT/PVC Ausführung: MW
Standardausführung: unbesandet , ohne Blende und Befestigungsmaterial
708 Bohrungen á Ø 3mm

Datenblatt

Strömungsgeschwindigkeit in der Ansaugkammer

  • bei Q = 2,0 m³/h:  v ≤ 0,02 m/s
  • bei Q = 14,4 m³/h:  v ≤ 0,16 m/s
  • bei Q = 18,0 m³/h:  v ≤ 0,19 m/s

Zugkraft bei der Haarfangprüfung (F ≤ 25 N)

  • bei Q = 14,4 m³/h:  F ≤ 14,5 N
  • bei Q = 18,0 m³/h:  F ≤ 19,1 N

Zubehörsatz/MW

  • 1 Stück Messwasserblende „halbrund“
  • 1 Stück Einklebeteil für Messwasserblende
  • 1 Stück Flachdichtung aus EPDM
  • 4 Stück Befestigungsschrauben „solebeständig“